Strahlenschäden

 

Hautreaktionen nach Bestrahlung werden meist 1 bis 6 Wochen nach Therapiebeginn beobachtet.

 

Diese Hautreaktionen lassen sich in verschiedene Stadien einteilen:

  1. trockene Haut ( durch erhöhten Wasserverlust)

  2. gerötete Haut (=Erythem Bildung, wie beim Sonnenbrand)

  3. schuppende Haut (durch die verstärkte Zellteilung)

  4. feuchte Abschuppung u. Blasenbildung bis hinzu nekrotischen Veränderungen.

 

 

Die richtige Hautpflege der betroffenen Stellen hat oberste Priorität.

Sollte es zu nässenden, juckenden und schmerzenden Hautdefekten kommen, so ist eine professionelle Wundversorgung notwendig.

 

Quelle: Empfehlung zur Hautpflege, Uniklinik Erlangen, Klinik für Strahlentherapie, Stand 21.10 2008

   
© wundundfuss