diabetische Fußsyndrom (DFS)

 

In Österreich gibt es 570.000 Menschen, die an Diabetes (Zuckerkrankheit) erkrankt sind. Übergewichtige Menschen haben ein stark erhöhtes Risiko an Diabetes und deren Folgeerscheinungen zu Erkrankungen, dazu gehören Herz-Kreislauferkrankungen, Nierenleiden, Augenschäden, diabetisches Fußsyndrom und Hautdefekte die bis zu Amputationen führen können.

Wie kommt es zum diabetischen Fußsyndrom?

Diabetiker haben oft eine verminderte Infektionsabwehr, Mangeldurchblutung durch Gefäßschäden und Nervenschäden gekennzeichnet durch Polyneuropathie (Sensibilitätsstörungen).

Bereits eine unsachgemäße Nagelpflege (eingewachsene unbehandelte Nägel, kleine Einschnitte) oder unbemerkte Verletzungen durch Barfußgehen oder Fremdkörper in den Schuhen können ein diabetischen Fußsyndrom (DFS) auslösen.

Ärzte sehen nur 10% die Füße,  Fußpfleger sehen 100% der Füße der Patienten.

Nervenschäden und das daraus resultierende verminderte Schmerzempfinden verhindern, dass Diabetiker schmerzen bei Druckstellen und Wunden empfinden. Durch eine Zuckerbedingte Sehschwäche hat der Diabetiker oft Schwierigkeiten, Hautdefekte oder Druckstellen selber zu erkennen.

Schon kleine zunächst harmlos aussehende Wunden heilen nur sehr schlecht.

Die Wundbehandlung ist sehr Zeitintensiv und selbst unter optimalen Bedingungen kommt es oft wieder zum Rezidiv (neue Hautdefekte) bis hin zur neuropathische Osteoathropathie (Charcot-Fuß) oder sogar die Amputation.

 

Prävention des diab. Fußsyndroms

  • ein gut eingestellter Blutzuckerspiegel
  • Gewichtsreduktion

  • pflegen und inspizieren Sie Ihre Füße mit großer Sorgfalt

  • tragen Sie geeignetes Schuhwerk

  • achten Sie auf gute Hautpflege und trocknen Sie Ihre Füße nach einem warmen Fußbad gründlich ab

  • schon bei kleinste Zeichen eines Hautdefektes, einer Entzündung oder einer nicht heilenden Wunde wenden Sie sich an Ihren Arzt

  • regelmäßige Kontrollen bei einer geschulten Fußpflege

  • Hautpflege

 

Diabetes ist eine gefährliche Erkrankung, die keine Schmerzen verursacht.

Bitte gehen sie regelmäßig zu einer geschulten Fußpflege.

Bei mir erhalten Sie eine professionelle Beratung , Vorbeugung und Behandlung,           

so dass Ihnen diese Folgeerkrankungen erspart bleiben können.

„Denn Ihre Füße tragen Sie ein Leben lang!“

 

 

 

 

   

diabetisches Fußsyndrom  

   
© wundundfuss